Dortmund

In den 60er Jahren war Dortmund - mit großem Abstand vor München - die Bierhauptstadt Deutschlands. Mit Union und DAB standen die beiden größten deutschen Brauereien in Dortmund. Kronen, Ritter und Hansa waren unter den Top 20. Ungefähr 7000 Mitarbeiter produzierten im Jahr 1966 7,7 Mio. hl Bier in Dortmund.

 

Dortmunder Brauereien 1966

Brauerei Gründung  Tsd hl 1966
Dortmunder Union AG 1856 2325
Dortmunder Actien-Brauerei 1867 1605
Heinr. Wenker Brauerei Kronenburg 1430 1061
Ritterbrauerei AG 1856 1020
Hansa-Brauerei AG 1872 810
Brauerei Thier & Co. 1854 540
Stifts-Brauerei Carl Funke AG 1827 278
Bergmann-Brauerei GmbH 1796 96

Anfang der 70er wird Bergmann von Ritter übernommen und Hansa durch DAB. 1972 fusioniert Union mit der Berliner Schultheiß-Brauerei. 1987 übernimmt Kronen die Stifts-Brauerei.

 

1993 brauen die Dortmunder Brauereien zusammen noch 5,5 Mio. hl Bier. Warsteiner ist zu diesem Zeitpunkt mit insgesamt 5,7 Mio. hl schon die Nummer 1 in Deutschland.

 

1994 übernimmt Union die Ritterbrauerei, 1996 übernimmt DAB Kronen und Thier. 2002 übernimmt Oetker DAB und 2004 auch Union-Schultheiß. Alle Standorte werden der Reihe nach geschlossen, bis nur noch einer übrig bleibt.

 

 

Bergmann in Dortmund

 

Die Bergmann-Brauerei wurde 1796 im Stadtteil Rahm im Westen von Dortmund gegründet. Im Jahre 1966 hatte sie 109 Mitarbeiter und produzierte 96.000 hl Bier. Damit war sie die kleinste der acht Dortmunder Brauereien. Sie wurde von der Ritter-Brauerei übernommen und 1972 geschlossen. Die neue Bergmann-Brauerei wurde 2010 eröffnet.

.

 

 

 

Alte Brauereien in Dortmund

 

Um das Jahr 1900 herum waren allein im Gebiet der damaligen Stadt Dortmund 23 Brauereien aktiv, von denen viele in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aufgaben. Bekannt ist noch die Gildenbrauerei aus dem Kreuzviertel. Sie wurde 1874 gegründet und 1917 von der Union übernommen. Zu den besten Zeiten wurden ca. 75.000 hl pro Jahr gebraut. Mehr Details unter Gildenbräu. Ferner die Borussia-Brauerei, deren Gebäude unweit vom Borsigplatz standen und die, der Legende zufolge, Namensgeber für den BVB war, weil im Vereinslokal Borussia-Bier ausgeschenkt wurde.

 

Das historische Verzeichnis von Klaus Ehm listet über 90 Namen, u. a.

  • Quellen-Brauerei Schüren (vormals Froning, gegr. 1817)
  • Löwen-Brauerei (1845)
  • Brauereigesellschaft Stade (1856)
  • Linden-Brauerei (1856)
  • Bürger-Bräu AG (vorm. Glück-Auf, gegr. als Sternbrauerei 1859)
  • Kloster-Brauerei Meininghaus (1865)
  • Victoria-Brauerei (1870)
  • Exportbierbrauerei Phönix (1874)
  • Kaiser-Brauerei Brünninghausen (1902)

 

Erinnerung

© Timo Rüßler/pixelio

Pils

Hummel 100
Huppendorfer   99
Krug-Bräu   98
Waldhaus   96
Moritz Fiege   95
Augustiner   95
Keesmann   94
Tannenzäpfle   94
Klosterbräu Gold   93
Specht   92

Stand August 2014 Details

Helles

Witzgall Vollbier  100
Mönchsambacher Lagerbier   86
Tilman Das Helle   84
Augustiner Edelstoff   71
Augustiner Lager hell   70
Münster Hell   69
Altstadthof Helles   68
Andechser Spezial   67
Greifenklau Lagerbier   66
Kulmbacher Kommunbräu   65

Stand April 2020 Details

 

India Pale Ale

Backbone Splitter 100
Amarsi  99
Camba Ei Pi Äi  93
Laguna  92
Kehrwieder Hüll Melon  90
Drunken Sailor  90

Schoppe XPA

 89

Hopfenstopfer Comet

 88
Progusta  88
Doldensud  86

Stand Januar 2015 Details

 

Hefeweißbier Hell

Weihenstephan  100
Ayinger   93
Maisel Original   92
Paulaner   92
Schneider Original   90
Mahr's   90
Rothaus   89
Simon (Lauf)   88
Riedenburger   88
Andechser   86

Stand November 2013 Details

 

Kellerbier

Witzgall Landbier

100
Lieberth Kellerbier  92
Mönchsambacher Lagerbier  90
Roppelts Kellerbier (Stiebarlimbach)  87

Wagner (Kemmern) 

ungespundetes Lagerbier

 87
Bayer Landbier (Theinheim)  85
Weiherer Kellerbier  85
Griess Kellerbier (Geisfeld)  82
Veldensteiner Landbier  82
Eichhorn Kellerbier (Dörfleins)  80

Stand Dezember 2016 Details

 

Rauchbier

 

Spezial Märzen  100
Gänstaller F. X.    98
Knoblach Rauch Südla   97
Schederndorfer   93
Göller   88
Spezial Lager   82
Hummel Räucherla   81
Friedel Schlotfegerla   80
Schlenkerla Märzen   80
Hallerndorfer   80

 

Stand Mai 2020 

Kölsch

Päffgen  100
Pfaffen-Bier   99
Sonnenhopfen   93
Helios   91
Bischoff   90
Colonia   88
Mühlen   85
Schreckenskammer   81
Reissdorf   74
Sünner   73

 

Stand Februar 2018 Details



Dunkles

Winkler Kupfer  100
Schönramer Altbayrisch   99
Debringer Dunkel   99
Leupser Dunkel   96
Faust Schwarzviertler   96
Hersbrucker Dampfsud   92
Ammerndorfer Landbier   92
Reutberger Export   92
Kneitinger Dunkel   92
Nothelfer Trunk   91

Stand Juni 2015 Details

 

Alt

Füchschen  100
Schumacher                92
Schlüssel    91
Uerige    88
Bolten Ur-Alt    85

 

Stand Januar 2016 Details

 

Dunkles Weizen

Ayinger Ur-Weiße  4,22
Hacker-Pschorr  4,17
Hirsch  3,97
Gutmann
 3,90
Paulaner  3,89
Weihenstephaner  3,89
Maxlrainer Schloß  3,88
Meckatzer  3,74
Löwenbräu  3,69
Lammsbräu
 3,69

Stand Juli 2010 Details

 

Bockbier

Hartmann Bock Dunkel 3,97
Ahornberger Maibock 3,96
Zwickauer Bock Dunkel 3,84
Kneitinger Bock 3,70
Hoepfner Maibock 3,61

 

Stand Mai 2010 Details

 

Schwarzbier

Schwarze Anna 4,06
Klosterbräu Schwärzla 3,98
Köstritzer 3,98
Aiblinger 3,84
Meusel Lichtensteiner 3,77

 

Stand August 2011 Details

 

Doppelbock

Ayinger Celebrator

 4,22
Weihenstephan Korbinian  4,16

Augustiner Maximator

 4,05
Weißenoher Bonator  4,03

Spaten Optimator

 3,98

 

Stand Juli 2012 Details