Schlegel-Brauerei Bochum

Am 3. Mai 1854 erschien im „Märkischen Sprecher" Nr. 35 folgende öffentliche Ankündigung:

 

"Anzeige und Empfehlung. Die Eröffnung meiner Bierbrauerei und Wirthschaft in dem bisher von Herrn Köchling bewohnten Hause des Herrn Hasselkuss zeige ich Freunden und Bekannten hiermit ergebenst an. Bochum, den 1. Mai 1854. Schlegel, ehemaliger Braumeister der Overdykschen Brauerei."

 

Am 1. Mai 1859 begann Johann Joachim Schlegel mit der Arbeit im neuen, eigenen Brauhaus in der Alleestraße in Bochum. Als er starb, hinterließ er die Brauerei seinen Söhnen Wilhelm und Hermann; unter ihrer Leitung erreichte die Brauerei im Geschäftsjahr 1897/98 einen Ausstoß von über 66.000 hl Bier. Im Geschäftsjahr 1912/13 überschritt der Ausstoß die Grenze von über 100.000 hl.

 

1918 fusionierten die Schlegel-Brauerei AG und die Bierbrauerei Moritz Scharpenseel AG, ebenfalls in Bochum, zur Schlegel-Scharpenseel-Brauerei AG. 1920 wurde die Recklinghäuser Brauerei AG übernommen. 1921 wurden die Betriebsanlagen der Brauerei Scharpenseel verkauft. Zwischen 1922 und 1927 wurden fünf kleinere Brauereien in der Umgebung von Bochum übernommen.

Am 1. Januar 1928 wurde die Victoria-Brauerei AG, viele Jahre lang die größte Bochumer Brauerei übernommen. Der Gesamtausstoß der Schlegel-Scharpenseel-Brauerei AG erreichte 325.000 hl.

 

1954, nach dem Wiederaufbau, gehörte die Schlegel-Scharpenseel-Brauerei AG zu den größten Brauereien Deutschlands. In 50er Jahren übernahm die Brauerei die Vertretung der Guinness Son & Ltd. für Deutschland. Guinness wurde in Recklinghausen auf Flaschen gefüllt.

 

1966 beschäftigt die Brauerei 737 Mitarbeiter und stellt 587.000 hl Bier her. Damit stand sie in der Rangliste der deutschen Brauereien auf Platz 25. Nach diesem Rekordabsatz folgte der recht schnelle Niedergang, begünstigt durch die Besitzverhältnisse. Am 1. Januar 1971 wurde Schlegel von der Dortmunder Union-Brauerei, damals die größte deutsche Brauerei, übernommen. 1975 wurde die Brauerei in Recklinghausen, 1980 die Brauerei in Bochum geschlossen.


Noch mehr Details finden sich im Bochumer Heimatbuch von 1985 unter dem Titel: "130 Jahre Schlegelbrauerei in Bochum".

 

Die Brauerei auf Bierdeckeln aus den 30er Jahren. Mit freundlicher Genehmigung von bierdeckelsammler.net

Pils

Hummel 100
Huppendorfer   99
Krug-Bräu   98
Waldhaus   96
Moritz Fiege   95
Augustiner   95
Keesmann   94
Tannenzäpfle   94
Klosterbräu Gold   93
Specht   92

Stand August 2014 Details

Hefeweißbier Hell

Weihenstephan  100
Ayinger   93
Maisel Original   92
Paulaner   92
Schneider Original   90
Mahr's   90
Rothaus   89
Simon (Lauf)   88
Riedenburger   88
Andechser   86

Stand November 2013 Details

 

India Pale Ale

Backbone Splitter 100
Amarsi  99
Camba Ei Pi Äi  93
Laguna  92
Kehrwieder Hüll Melon  90
Drunken Sailor  90

Schoppe XPA

 89

Hopfenstopfer Comet

 88
Progusta  88
Doldensud  86

Stand Januar 2015 Details

 

Kellerbier

Witzgall Kellerbier

100
Lieberth Kellerbier  92
Mönchsambacher Lagerbier  90
Roppelts Kellerbier (Stiebarlimbach)  87

Wagner (Kemmern) 

ungespundetes Lagerbier

 87
Bayer Landbier (Theinheim)  85
Weiherer Kellerbier  85
Griess Kellerbier (Geisfeld)  82
Veldensteiner Landbier  82
Eichhorn Kellerbier (Dörfleins)  80

Stand Dezember 2016 Details

 

Dunkles

Winkler Kupfer  100
Schönramer Altbayrisch   99
Debringer Dunkel   99
Leupser Dunkel   96
Faust Schwarzviertler   96
Hersbrucker Dampfsud   92
Ammerndorfer Landbier   92
Reutberger Export   92
Kneitinger Dunkel   92
Nothelfer Trunk   91

Stand Juni 2015 Details

 

Alt

Füchschen  100
Schumacher                92
Schlüssel    91
Uerige    88
Bolten Ur-Alt    85

Stand Januar 2016 Details

 

Helles

Hofmühl Hell 3,96
Augustiner Lager 3,95
Augustiner Edelstoff 3,89
Löwenbräu Buttenheim 3,86
Ayinger Jahrhundert-Bier 3,84
Ettaler Kloster Hell 3,79
Tegernseer Jubiläums Export 3,75
Reutberger Export Hell 3,73
Fässla Lagerbier 3,72
Aecht Schlenkerla Helles Lagerbier 3,72

 

Stand November 2011 Details

 

Dunkles Weizen

Ayinger Ur-Weiße  4,22
Hacker-Pschorr  4,17
Hirsch  3,97
Gutmann
 3,90
Paulaner  3,89
Weihenstephaner  3,89
Maxlrainer Schloß  3,88
Meckatzer  3,74
Löwenbräu  3,69
Lammsbräu
 3,69

Stand Juli 2010 Details

 

 

Bockbier

Hartmann Bock Dunkel 3,97
Ahornberger Maibock 3,96
Zwickauer Bock Dunkel 3,84
Kneitinger Bock 3,70
Hoepfner Maibock 3,61

 

Stand Mai 2010 Details

 

Schwarzbier

Schwarze Anna 4,06
Klosterbräu Schwärzla 3,98
Köstritzer 3,98
Aiblinger 3,84
Meusel Lichtensteiner 3,77

 

Stand August 2011 Details

 

Kölsch

Pfaffen  4,74
Päffgen  4,59
Mühlen  4,02
Früh  3,27
Schreckenskammer  3,19

 

Stand September 2011 Details



Doppelbock

Ayinger Celebrator

 4,22
Weihenstephan Korbinian  4,16

Augustiner Maximator

 4,05
Weißenoher Bonator  4,03

Spaten Optimator

 3,98

 

Stand Juli 2012 Details